Passiergeräte sind nützliche Küchenhelfer

Nutzen Sie einen Passierer um Babynahrung herzustellen

Baby im Hochstuhl, Mama vorne mit einem kleinen Löffel und einem Glas Babynahrung. Es sieht aus, wie etwas aus einer Elternzeitschrift, und es ist eine Szene, die mehrmals am Tag in den meisten Häusern mit kleinen Babys gespielt wird. Leider ist es auch ein starkes Marketingimage, das eine Familie auf Dauer sehr viel Geld kosten kann. Die meisten Eltern würden sagen, der Hauptgrund für die Verwendung von kommerzieller Babynahrung ist der Convenience-Aspekt. Denn mit dem hektischen Lebensstil, den viele von uns heute haben, hat niemand Zeit, für jedes Familienmitglied eine spezielle Mahlzeit zuzubereiten. Es muss aber kein besonderes Ereignis sein, um Ihre eigene Babynahrung zu kreieren. Ein Baby kann in der Regel essen, was der Rest der Familie auch isst mit sehr wenig spezieller Vorbereitung.

AngebotBestseller Nr. 1
Gefu 89210 Passiergerät Flotte Lotte aus rostfreiem Edelstahl inkl. 3 Lochscheiben – Profi Sieb-Reibe Zum Zerkleinern
  • STABIL & EFFEKTIV - Mit der leistungsstarken Passiermühle lässt sich jedes Gericht mühelos zubereiten. Drei auswechselbare Lochscheiben sorgen für Passieren ganz nach deinem Geschmack.
  • MULTIFUNKTIONAL - Der Original Küchenhelfer mit drei Lochscheiben assistiert bei der Herstellung von Gelee, Marmelade, Brei und Saucen. Eine natürliche Konsistenz ist dabei garantiert.
  • EINFACHE BEDIENUNG - Durch die praktische Trichterform können die Nahrungsmittel perfekt nachrutschen. Der hochwertige Edelstahl passiert sowohl kalte als auch heiße Lebensmittel problemlos.

Jeder sorgt sich um die richtige Ernährung für heranwachsende Babys. Eisen, Kalzium und Vitamin D – all das sind legitime Anliegen in der Kinderernährung. Allerdings sind angereicherte und verarbeitete Lebensmittel nicht unbedingt besser als Vollwertkost. Hausgemachte Babynahrung, hergestellt aus frischen Zutaten, bietet Ihrem Kind eine hervorragende Ernährung und fördert den Geschmack für einfache, unverarbeitete Lebensmittel – ein Geschmack, der möglicherweise Adipositasprobleme im späteren Leben verhindert. Es ist nicht notwendig, kommerzielle Babynahrung anzubieten, um ein gesundes Kind zu haben.

Es ist wichtig zu wissen, wann das Baby feste Nahrung zu sich nehmen kann und darf. Ein zu frühes Einbringen von Feststoffen, kann zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit von Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien führen. Die meisten medizinischen Vereinigungen sind sich einig, dass es ideal ist, Feststoffe im Alter von etwa sechs Monaten anzufangen und viele Menschen finden, dass es noch besser ist, Feststoffe für allergiegefährdete Babys zu verzögern.

Was ist mit Allergien?

Experten empfehlen die Einführung neuer Lebensmittel zwischen drei Tagen und einer Woche. Dies hilft Eltern und Betreuern, Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie oder -unverträglichkeit zu erkennen. Häufige Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie/Intoleranz sind:

  • vermehrte Blähungen
  • Hautausschlag im Gesicht, oft dort, wo die beleidigende Nahrung mit der Haut in Kontakt kam.
  • Laufende Nase und tränende Augen.
  • Durchfall oder Schleim im Stuhl. Blut im Stuhl kann auch ein Indikator für eine Nahrungsmittelallergie sein, in der Regel Milchprodukte oder Soja.
  • Roter Ausschlag um den Anus, oder ein ungewöhnlicher Windelausschlag.
  • Erbrechen oder vermehrtes Spucken mit Unbehagen.

Vermeiden Sie Lebensmittel wie Eiweiß, bestimmte Nüsse wie Erdnüsse, Kuhmilch, Mais, Weizen und einige Beeren wie Erdbeeren, da sie eher zu Reaktionen führen können. Beginnen Sie stattdessen mit Lebensmitteln, die das System des Babys schonen. Dazu gehören:

  • Äpfel, Bananen, Pfirsiche, Birnen
  • Karotten, Kürbis, Süßkartoffeln
  • Hafer, Gerste
  • Brauner Reis

Der Passierer – ein nützliches Küchengerät

Eine ausgefallene Ausrüstung ist nicht notwendig, um gesunde Nahrung für Ihr Baby herzustellen. Hilfreich sind unter anderem ein Mixer, einen Passierer (Flotte Lotte), ein Dampfkorb und Eiswürfelschalen, wenn Sie kleine Portionen einfrieren wollen. Die meisten Familien haben bereits Mixer, einen Dampfgarer und eine Passierer in der Küche.

Viele Ärzte empfehlen, Ihrem Baby zuerst Reisgetreide zu geben. Viele Eltern finden jedoch, dass Früchte besser für Anfänger geeignet sind. Es ist ein Mythos, dass Babys süße Dinge bevorzugen, wenn sie zuerst Früchte bekommen – die erste Nahrung der Natur, die Muttermilch, ist natürlich süß, und daran ist das Baby gewöhnt. Banane ist eine wunderbare erste Nahrung, da ihre cremige Konsistenz der Muttermilch ähnelt. Nach der Einführung der Banane, probieren Sie ein anderes Obst oder Gemüse. Fügen Sie weiterhin Obst und Gemüse hinzu, bis das Baby eine große Geschmacksvielfalt hat.

Dann erwägen Sie, ganze Körner in Form von Getreide hinzuzufügen. Brauner Reis, Hafer und Gerste sind eine gute Wahl. Als nächstes führen Sie ein Fleisch oder Geflügel wie Rind oder Huhn ein. Wenn Sie Vegetarier sind, führen Sie eine andere Proteinquelle wie Tofu oder Linsen ein.

Nutzen Sie einen einfachen Passierer (Flotte Lotte)

Bananen sind eine ideale Nahrung für ein Baby, das mit Feststoffen beginnt. Zum Servieren Bananen gut reifen lassen (je reifer, desto besser – braune Flecken sind erwünscht), in kleine Stücke schneiden und mit einer Gabel zerdrücken. Birnen sind eine ausgezeichnete Faserquelle und können wie Äpfel gekocht werden: schälen und in Stücke schneiden. In einen kleinen Topf geben und mit Wasser bedecken und bissfest kochen. Diese können dann mit einer Gabel zerquetscht, durch eine Lebensmittelmühle geführt, in einem Passierer einer Küchenmaschine verarbeitet werden.

Sie können auch als Fingerfood angeboten werden, wenn sie in kleine Stücke geschnitten werden. Karotten, eine weitere beliebte Vorspeise, sollten mit einem Gemüseschäler geschabt, in Scheiben geschnitten und gedämpft oder gekocht werden, bis sie weich sind.