Kokosnussöl

Kokosnussöl, auch Kokosöl genannt, ist ein Fett, das zu mehr als 90% aus gesättigten Fettsäuren besteht. Wie der Name schon sagt, wird dieses Öl aus Kokosnüssen gewonnen und wird häufig für Kosmetika, Backzutaten und Speiseöl verwendet. Der weltweit größte Exporteur von Kokosnussöl, nämlich die Philippinen, erhält allein durch dieses Produkt 7% seiner gesamten Exporterlöse.

Seit vielen Jahrhunderten sind Kokosnüsse ein großer Teil der malaysischen und polynesischen Kultur. Der Körper benötigt eine Reihe von essentiellen Nährstoffen, um während des Tages natürlich zu funktionieren. Kokosnüsse liefern mehr als 95% davon. Kokosnüsse sind nicht nur ein wichtiger Lieferant von essentiellen Aminosäuren, sondern auch eine reiche Quelle von Mineralien wie Magnesium, Phosphor, Kalium, Mangan, Vitamin B, Vitamin C und Kalzium. Kokosnussöl enthält all diese Nährstoffe und mehr. Kokosnussöl, das zu über 90% aus gesättigten Fettsäuren besteht, ist sehr oft Gegenstand heftiger Diskussionen. Weiter Informationen zum Kokosnussöl finden Sie hier.

Kokosnussöl wird aus dem getrockneten Fruchtfleisch der Kokosnuss gewonnen. Kokosnuss kann zu 90% aus gesättigten Fettsäuren bestehen, aber fast 50% davon besteht wiederum aus einer Fettsäure namens Laurinsäure, die vom Körper in Monolaurin umgewandelt wird. Monolaurin, dass auch in der Muttermilch enthalten ist, bietet Säuglingen unschätzbaren Schutz, indem es ihr Immunsystem stärkt. Die Anwesenheit von Monolaurin trägt auch zur Entwicklung der Knochen und des Gehirns der meisten Menschen bei. Die folgenden positiven Eigenschaften werden Kokosnussöl zugeschrieben, es:

  • fördert die Gesundheit und die Schönheit
  • verbessert die Immunität
  • erhöht unser Energieniveau
  • stabilisiert den Blutzucker
  • erleichtert die Gewichtsabnahme
  • verbessert die Schilddrüsenfunktion
  • verbessert die mentale und emotionalen Stabilität
  • hat antimykotische, antimikrobielle und antivirale Eigenschaften
  • hilft bei der Entgiftung des Körpers
  • fördert das allgemeine Wohlbefinden

 

Kokosnussöl ist gesund

Um einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten, muss das Immunsystem stark bleiben. Wenn es jemals geschwächt wird, ist es wichtig, dass Immunsystem wieder aufzubauen, um den Körper vor schädlichen Krankheiten zu schützen. Auf der anderen Seite, weil Kokosnussöl auch reich an gesättigten Fettsäuren ist, glauben einige, dass es die Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf- und/oder Herzerkrankungen und möglicherweise sogar Diabetes erhöhen kann. Auf der anderen Seite haben einige internationale Populationen, die große Mengen Kokosnussöl konsumieren, nachweislich eine niedrigere Rate an Herzerkrankungen.

Kokosnussöl besteht aus gesunden Fettsäuren

Bio-Kokosnussöl besteht zu ca. 92% aus gesättigten Fetten, die natürlich normalerweise jeden abschrecken würden, da diese Art von Fetten und Herzkrankheiten, hohe Cholesterinwerte und andere Krankheiten negativ bekannt sind. Es handelt sich jedoch um ein sehr gesundes gesättigtes Fett, das meist aus mittelkettigen Triglyceriden besteht. Diese sind bereits bekannt, dass sie sich sehr gut in den Körper integrieren. Es ist eine Mischung aus 50% Laurinsäure und 42% Caprinsäure, Myristinsäure, Palmitinsäure und Caprylsäure. Diese sind wesentliche Fettsäuren, die zahlreicher Nutzen einer Person Gesundheit anbieten, die sie nicht gerade existieren, um Arterien oben zu verstopfen.

Kokosnussöl ist ein gesundes Produkt, das den Stoffwechsel fördert und die Fähigkeit des Körpers, Krankheiten durch Stärkung des Immunsystems zu bekämpfen, verbessert. Sobald ein Immunsystem aus irgendeinem Grund geschwächt wird, wird der Körper anfällig für eine Reihe von Krankheiten.

Mehrere Bereiche des Körpers können die gesundheitlichen Vorteile von Kokosnussöl nutzen.  Diese Bereiche des Körpers umfassen die Niere, die Leber, die Haut und die Haare.  Es ist bei Sportlern beliebt, weil es kalorienärmer ist und das Fett leichter abgebaut wird als andere übliche Öle.  Kokosnussöl ist auch ein Antioxidans für den Körper und kann als Desinfektionsmittel verwendet werden. Tatsächlich ist reines Kokosöl ein sehr gut verdauliches gesättigtes Fett, das sowohl kurz- als auch mittelkettige Fettsäuren (MCFAs) enthält, die vom Körper leichter verdaulich sind als langkettige Fettsäuren. Dieses Öl wird oft von Sportlern und Bodybuildern bevorzugt.

Kokosnussöl ist gut für das Herz

Der Grund dafür ist, dass Kokosnussöl weniger Kalorien enthält als andere Öle, sein Fettgehalt wird leicht in Energie umgewandelt und es führt nicht zur Ansammlung von Fett im Herzen und in den Arterien. Und es gibt gesundheitliche Vorteile: Kokosnussöl kann sogar helfen, den Cholesterinspiegel zu senken, den Blutzuckerspiegel zu halten und die Schilddrüsenfunktion wiederherzustellen. Einer der Vorteile von Kokosnussöl, der oft übersehen wird, ist seine hohe Konzentration an Laurinsäure.  Laurinsäure ist gut für das Herz.  Es ist bekannt, dass es hilft, Herzkrankheiten und Bluthochdruck vorzubeugen.  Laurinsäure senkt auch den Cholesterinspiegel.

Kokosnussöl und Laurinsäure

Wenn Sie Kokosnussöl konsumieren, wandelt der Körper die Laurinsäure in Monolaurin um, dass im Umgang mit Viren und Bakterien helfen soll, die Krankheiten wie Herpes, Grippe, Cytomegalievirus und sogar HIV verursachen. Es hilft bei der Bekämpfung schädlicher Bakterien wie Listeria monocytogenes und Heliobacter pylori und schädlicher Protozoen wie Giardia lamblia. Als Ergebnis dieser verschiedenen gesundheitlichen Vorteile von Kokosnussöl, obwohl sein genauer Wirkmechanismus unbekannt war, wurde es im Ayurveda, dem traditionellen indischen Medizinsystem, ausgiebig eingesetzt.

Kokosnussöl für Haut und Haare

Kokosnussöl für die Haut

Die Haut ist ein weiterer Teil des Körpers, der mit Kokosnussöl seine eigene Gesundheit sichern kann.  Dieses Öl hat sich als großartiger Feuchtigkeitsspender erwiesen und wird von Masseuren häufig als Massageöl verwendet.  Es gibt keine Nebenwirkungen zu befürchten, und es ist eine beliebte alternative Medizin für Falten im Zusammenhang mit dem Altern. Dieses Öl kann auch zur Behandlung von Ekzemen, Dermatitis und Psoriasis verwendet werden.

Die Talgdrüsen der menschlichen Haut produzieren MCFAs wie in Kokosnussöl, die bestimmten Bakterien, Pilze und Viren zerstören. Während Seifen dieses Talgöl abwaschen, kann Kokosnussöl die Haut nicht nur schützen, sondern auch mit Feuchtigkeit versorgen und Narben und Dehnungsstreifen vorbeugen. Der hohe Gehalt an MCFAs in Kokosnussöl macht es zum stabilsten aller Öle, aber trotz seiner längeren Haltbarkeit als andere Öle sollte es vor Sonnenlicht und Hitze geschützt gelagert werden. Da andere Öle und Fette leichter ranzig werden können, können sie sich negativ auf das Bindegewebe der Haut auswirken. Versuchen Sie, Ihre Haut mit Kokosnussöl zu befeuchten, um eine gute Wirkung auf das Bindegewebe zu erzielen.

Kokosnussöl für die Haare

Der wohl bekannteste Nutzen dieses Öls hat mit unserem Haar zu tun.  Kokosnüsse bilden einen der bekanntesten natürlichen Nährstoffe für das menschliche Haar. Es gibt viele Haarpflegeprodukte, die dieses Öl verwenden.  Öl aus Kokosnüssen fördert das Wachstum des Haares und verleiht dem etablierten Haar einen schönen Glanz. Trockene Kopfhaut und Schuppen sind weitere Probleme, die durch die Verwendung von Öl aus Kokosnüssen gelöst werden können.

Kokosnussöl – wichtiger Hinweis

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken. Es sollte nicht als medizinische Beratung oder als Ersatz für professionelle Empfehlungen für jede Art von Behandlung, Heilung oder Abhilfe bei bestimmten Hautkrankheiten und/oder anderen Krankheiten angesehen oder verwendet werden. Vor Beginn jeder Behandlung, einschließlich derjenigen, die aus Kokosnussöl besteht, wird der Patient aufgefordert, sich mit seinem Arzt und/oder Dermatologen über die richtige Diagnose und/oder Behandlungsempfehlung zu beraten.

Wirkung von Kokosnussöl

Kokosnussöl ist entzündungshemmend

Während eines Tests mit Ratten, die an Entzündungen leiden, fand eine pharmakologische Studie signifikante Hinweise darauf, dass die Entzündung mit nativem Kokosnussöl reduziert wurde. Die Studie zeigte auch, dass Ratten, die unter Schmerzen litten, die durch induzierte Hyperthermie verursacht wurden, in der Lage waren, etwas Linderung von ihrem Fieber und Schmerz mit der Verwendung von nativem Kokosnussöl zu finden. Diese Ergebnisse führten das Team, das die Studie durchführte, zu dem Schluss, dass es glaubwürdige Beweise für die vorgeschlagenen entzündungshemmenden, schmerzstillenden und fiebersenkenden Eigenschaften von nativem Kokosnussöl gab. In nicht-technischer Hinsicht bewies es, dass Kokosnussöl zur Linderung von Fieber, Entzündungen und Schmerzen eingesetzt werden kann. Das ist sicher eine gute Nachricht für die Ratten. Die Verwendung von Menschen für eine ähnliche Studie würde zu noch konkreteren Ergebnissen und Schlussfolgerungen führen.

Kokosnussöl gegen Pilzunfektionen

Um die antimykotischen Eigenschaften der Kokosnuss zu untersuchen, wurden Proben von Kokosnussöl zur Behandlung einer Pilzinfektion verwendet. Die Ergebnisse wurden dann mit einer ähnlichen Behandlung mit Fluconazol – einem bekannten Antimykotikum – verglichen. Aus klinischen Proben wurden 52 verschiedene Candida-Isolate gewonnen. Das am häufigsten verwendeten Isolat aus dieser Probe war Candida Albicans. Dies ist wichtig, da Candida Albicans die häufigste Ursache für Pilzinfektionen wie Schub, Vaginitis und Windelausschlag ist. Jedes der 52 verschiedenen Isolate von Candida wurde dann separat mit Kokosnussöl und anschließend mit Fluconazol getestet. Die Ergebnisse des Tests zeigten, dass die Stämme von Candida Albicans mit einer Verdünnungsrate von 1:4 mit Kokosnussöl behandelt werden konnten, während die Forscher doppelt so viel (1:2) benötigten, um die gleichen Ergebnisse mit Fluconazol zu erzielen.
Übersetzung: Sie brauchten weniger Kokosnussöl als die Droge, um den Pilz abzuwehren. Fluconazol war trotz seiner hohen Zulassungsquote nicht so wirksam wie Kokosnussöl. Wieder einmal schlägt die Natur die Erfindungen des Menschen.

Kokosnussöl ist antibakteriell

ähnliche Erfolgsberichte wurden in einer anderen Studie gefunden, in der die Forscher zu untersuchen suchten, ob die antibakterielle Eigenschaft von Kokosnussöl wirksam genug war, um als Behandlung von Hautinfektionen eingesetzt zu werden. 26 Patienten, die an der atopischen Dermatitis leiden, waren an einer doppelblinden, placebokontrollierten Studie beteiligt, die ihre Reaktion auf die Behandlung der Erkrankung und des Bakteriums Staphylococcus Aureus prüfte.

Die Hälfte der Mitglieder der Gruppe musste vier Wochen lang zweimal täglich natives Kokosnussöl verwenden. Diese Behandlung wurde an nicht infizierten Stellen durchgeführt. Die anderen Mitglieder wiederholten den gleichen Vorgang mit nativem Olivenöl anstelle von Kokosnussöl. Zu Beginn der Studie waren 20 der 26 Teilnehmer positiv auf Staphylococcus Aureus getestet worden. Nach Abschluss der Studie wurde jedoch festgestellt, dass weniger als 6% der Personen, die natives Kokosnussöl verwendet haben, immer noch die Bakterien haben, im Gegensatz zu 50% in der zweiten Gruppe. Die Verwendung von Kokosnuss hat sich auch als wirksam erwiesen, um die trockene Haut der Anwender zu entlasten.

Fazit zur Wirkung von Kokosnussöl

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Verwendung von Kokosnussöl ein großes Potenzial für die Behandlung von viralen, pilzlichen und bakteriellen Erkrankungen aufweist. Obwohl wir uns einig sind, wäre die Bedeutung dieser Ergebnisse noch besser, wenn eine größere Anzahl von Teilnehmern mit einer größeren Vielfalt von Bakterienstämmen verwendet würde.