Einspluseins

Wer wir sind: Frau und Herr einspluseins, 26 und 27 Jahre jung

Ich bin in folgender Woche: 13. SSW (12+2) schwangerschaft

Mein aktueller Bauchumfang: Den habe ich noch nie gemessen. Da wir durch künstliche Befruchtung zu unserem Wunder gekommen sind, ist der schon einige Zeit ziemlich rund. Vielleicht habe ich auch einfach nur zu gut gegessen.

Mädchen oder Junge? Wissen wir noch nicht, uns ist beides recht. Die Hauptsache ist, es geht alles gut und der Bauchzwerg kommt gesund zur Welt.

Hier im Steckbrief erfahrt ihr mehr zur Schwangerschaft von einpluseins und wie sie sich auf die Geburt vorbereitet. In ihrem Blog könnt ihr ebenfalls mitlesen…

Die Planung...
Mein kleiner Nachwuchs heißt: Es gibt nur einen Projektnamen, der lautet Maritz – eine Mischung aus Max und Moritz. So habe ich unsere beiden Embryonen am Tag des Transfers liebevoll getauft.

Geplant oder ungeplant? Geplant, ein absolutes Wunschkind!


Wie lange habt ihr auf die Schwangerschaft gewartet?
Viel zu lange – genau genommen 30 Monate, 2,5 unendlich lange Jahre und vor allem furchtbar viele Hormonsprizen und Tränen hat es gekostet.

Ich habe das erste Mal geahnt, dass ich schwanger bin als: Hätte ich es geahnt, hätte mein näheres Umfeld nicht so viele Nerven verloren und ich hätte eine viel ruhigere Nacht vor dem Test erlebt.

Wer hat als erstes von deiner Schwangerschaft erfahren? Mein Mann, dann die Blog-Welt und „Eingeweihte“, die den steinigen Weg mit uns gegangen sind.

Die Schwangerschaft...

Hast du erwartet, dass die Schwangerschaft so wird? Nein, die Schwangerschaft ist nicht leicht für mich. Ich habe viele Ängste und Sorgen, und manchmal holen mich die Erlebnisse der letzten Jahre ein. Aber vielleicht wird das besser, wenn Maritz sich bemerkbar machen kann.              

Bisherige Highlights der Schwangerschaft: Der Herzschlag in der 7. Woche und die niedliche Ballettaufführung in der 12. Woche.

Bisherige Anschaffungen: Ein Stillkissen, aber auch nur weil ich Seitenschläfer bin und das später wohl ganz praktisch sein soll. Gemütlich ist es jetzt schon und irgendwas Sinnvolles musste ich mir einfach kaufen.

Achtest du auf besondere Ernährung/Fitness während der Schwangerschaft? Schande über mein Haupt: Fitness ist nicht mein Ding. Und die Ernährung ist schwierig zurzeit – die Hormone … aber ich versuche ab heute täglich zwei Portionen Obst einzubauen, versprochen!

Tipps und Unterstützung rund um die Schwangerschaft...
„Mode-Tipps“ für die Schwangerschaft: Habe ich noch keine – komme aber gerne nochmal drauf zurück. Ich habe schon zwei Hosen mit wunderbarem, integriertem Bauchband – und verstehe nicht, wieso nicht jede Frau diese Hosen trägt. Sowas Bequemes!

Meine Geheimtipps während einer Schwangerschaft: Hätte ich auch nur einen Geheimtipp, dann würde ich ihn mir selber geben.

Beschwerden und Wehwehchen: Eigentlich keine. Das einzige, was mir seit der 7./8. Schwangerschaftswoche wirklich böse zu schaffen macht, ist die Müdigkeit. Alles andere: Fehlanzeige (das hat mir die Frühschwangerschaft nicht unbedingt erleichtert!). Aber schauen wir, was noch so kommt, ich lasse mich überraschen.

Am schwersten fällt es mir zu verzichten auf: Leberwurst, Salami und Steak Medium

Wo findest du Rat und Unterstützung? Im Internet! Was leider nicht immer der beste Berater ist, genauso wenig wie die Angst.

Die Vorbereitung auf die Geburt...
Wie hast du deine Hebamme des Vertrauens gefunden? Na gut, Dr. Google hat sie mir vermittelt.

Geburtsvorbereitungskurs ja/nein? Ja, in naher Zukunft.

Planst du die Geburt im Krankenhaus/zu Hause? Definitiv im Krankenhaus, ich weiß auch schon lange in welchem.

Hast du zusätzliche Untersuchungen zum Ultraschall vornehmen lassen? Nein, und es werden auch keine folgen. Ich halte nichts von Risikoangaben, selbst bei einem hohen Risiko von 1:10 sind noch immer neun Kinder gesund. Und was „gesund“ bedeutet, liegt eindeutig im Auge des Betrachters.

Planst du einen Kaiserschnitt oder natürliche Geburt? Eine natürliche Geburt. Ein Kaiserschnitt ist toll – im Notfall. Ich würde niemals einen planen, aber vielleicht sehe ich das ganz bald ja schon anders?

Berustätigkeit und Schwangerschaft...
Erfahrungen am Arbeitsplatz während der Schwangerschaft? Ich wollte eigentlich noch damit warten, von der Schwangerschaft zu erzählen, bin in der 12. Schwangerschaftswoche aber aufgrund von Blutungen in Panik ausgebrochen und musste dann wohl oder übel reinen Tisch machen. Die Reaktionen fielen aber deutlich entspannter aus, als befürchtet.

Gehst du in Elternzeit oder zurück in den Beruf? Elternzeit – nach Möglichkeit zwei Jahre!

 

Bild: mayboro/panthermedia.net