So schlecht wie der Sommer dieses Jahr war, so gut muss dafür der Winter werden. Gab es schon letztes Jahr kaum Schnee, hoffen wir diesmal auf weiße Weihnacht und rodeligen Winterspaß. Für Kinder sind Winterurlaube oft viel toller, weil dank Skifahren, Schlittenfahren und Eislaufen mehr geboten ist als bei einer langweiligen Städtereise. Wir haben Tipps, auf was ihr bei der Buchung achten solltet, damit es ein toller Familienurlaub im Schnee wird.
Kids beim Rodeln

Ab auf die Hütte

Selbstversorgung ist für Familien meist die preisgünstigere Alternative zum Hotel. Deshalb eignen sich Skihütten besonders gut, wenn es in die verschneiten Berge gehen soll. Für Weihnachten und Silvester wird man jetzt allerdings kaum noch etwas bekommen, aber im neuen Jahr gibt es sicherlich noch zahlreiche Termine, die frei und günstig sind. Auf dem Blog trips4kids haben wir eine hilfreiche Liste entdeckt, auf was ihr alles bei der Buchung einer Winterhütte achten solltet, wenn Kinder mit dabei sind. Praktisch ist es, wenn direkt um das Haus herum eine Möglichkeit zum Schlittenfahren besteht, denn dann sind die Kinder den ganzen Tag beschäftigt und es kommt keine Langeweile auf.

Preiswerte Unterkunft: Jugendherbergen und Naturfreundehäuser

Je nachdem wohin es gehen soll, können auch Jugendherberge und Naturfreundehäuser eine günstigere Alternative zu Hotels sein. Billig ist der Reisespaß hier aber nicht. Im Spiegel wird etwa die Jugendherberge in Lindau am Bodensee angepriesen – preislich kommt da eine vierköpfige Familie mit 5 Tagen bereits auf eine Summe von 1466 und 1676 Euro nur für die Unterkunft. Sicherlich aber immer noch günstiger als so manche Hotels. Preiswerter ist da die Übernachtung in so manch einem Naturfreundehaus, die auch ohne Mitgliedschaft nutzbar sind.

Skifahren lernen

Viele Hotels und Gasthäuser im alpinen Raum haben sich auf Familien eingestellt und bieten etwa extra Skikurse für Kinder an. So auch das Familotel Allgäuer Berghof: Hier können die Kids auf etwa 1200 Höhenmetern das Skifahren lernen, während ihr selber auf einer der nahegelegenen Skipisten fahrt. Zusätzlich bietet das Hotel auch Kinderbetreuung an – selbst für Babys –, damit Eltern auch mal in Ruhe zu zweit essen oder saunieren können.

Von trips4kids für Familientauglich befunden wurde auch das Gradonna Mountain Ressoirt am Großglockner. Hier könnt ihr in einem geräumigen Chalet mit der ganzen Familie Urlaub machen und seid dabei ebenfalls direkt an der Piste.

Eher vermeiden solltet ihr Hotels oder Appartements, die weiter weg von der Skipiste sind und ihr somit täglich mit Sack und Pack erst einmal „anreisen“ müsst. Das kann mit kleinen Kindern schnell in Stress ausarten.

Weitere Wintersportarten

Da sich Kinder schnell langweilen, ist Skifahren alleine auf Dauer nicht abwechslungsreich genug. Achtet deshalb bei der Buchung drauf, ob auch Rodelbahnen oder Eislaufflächen geboten werden. Zusätzlich könnt ihr auch Schneewanderungen unternehmen, Schneemänner bauen oder eine Schneeballschlacht veranstalten. Einige Orte bieten auch Schlittenfahrten oder Snowtubing an – da geht es mit einem großen Reifen den Berg hinab. Könnt ihr in Bayern zum Beispiel hier überall ausprobieren. So verlebt ihr sicherlich eine spaßige und spannende Woche.

Urlaub mit Kindern - Blogempfehlung
Generell könnt ihr auf dem Blog trips4kids zahlreiche tolle Tipps und Empfehlungen finden zum Thema „Urlaub mit Kindern“. Die beiden Bloggerinnen Andrea Fischer und Sandra Müller-Hofner sind freie Journalistinnen. Sie haben beide Kinder im Alter zwischen drei und 15 Jahren und nutzen ihren Blog, um von eigenen Urlauben zu berichten. Es kommen aber auch immer wieder Gastautorinnen zu Wort. Da geht es nach Indien, Marokko oder Kanada und vieles finden sich in Deutschland.

Bild: © panthermedia.net / Edyta Linek