Lallende, peinliche Gäste, Trauerstimmung, Reden zum Fremdschämen – alles bestimmt schon einmal vorgekommen…auf einer Hochzeit. Dabei soll es doch der schönste Tag im Leben sein, an dem stetig gute Stimmung herrscht und zusammen gefeiert wird. Wenn sich die Gäste aber daneben benehmen, kann die Party von einer feierlichen Sause schnell ins Gegenteil umschlagen und für das Brautpaar und alle anderen Beteiligten wäre der Tag komplett im Eimer. Deshalb zeigen wir euch, wie ihr euch auf einer Hochzeit richtig verhaltet, damit es für alle eine wunderbare Hochzeitfeier wird.

verhalten hochzeit

Ein bisschen Spaß muss sein!

Kleidung

Das ist eher ein genereller Punkt, der aber nicht unter den Tisch fallen darf! Denn auf einer Hochzeit steht nun mal die Braut im Mittelpunkt, sei es Zeremonie oder Feier. Deshalb: nie schicker kleiden oder ein längeres Kleid tragen als die Braut selbst. Und auch für die Männerwelt gilt laut Hochzeits-Knigge: das Jackett darf erst ausgezogen werden, wenn der Bräutigam sich seines entledigt, auch wenn es noch so heiß ist.

Nimm Platz!

Und zwar nur da, wo es das Tischkärtchen vorgibt. Denn das Brautpaar wird sich sicherlich viele Gedanken gemacht haben, wie die Personenkonstellationen an den einzelnen Tischen aussehen sollen. Das durcheinanderzubringen, oder sich gar zu beschweren, wäre nichts anderes als unhöflich. Wenigstens für den offiziellen Teil der Feier (das Essen) sollte man darum an seinem ausgewiesenen Platz sitzen, auch wenn man dort nicht alle kennt. Wer weiß, vielleicht ergeben sich ja interessante Gespräche und neue, tolle Bekanntschaften.

„Das Buffet ist eröffnet“

Der Satz, der von den meisten Gästen irgendwann sehnlichst erwartet wird. Doch das Brautpaar kommt zuerst! Leider muss sich also jeder Hochzeitsgast gedulden, bis Braut und Bräutigam ihr Essen auf dem Teller haben. Alles andere wäre nicht angebracht.

Gespräche

Auf einer Hochzeit sind tendenziell sehr viele Leute eingeladen. Wenn das Brautpaar also mal keine Zeit hat, sich ausgiebig mit euch zu unterhalten, zeigt Verständnis. Denn beleidigte Gäste vermiesen nur die Stimmung. Viel besser ist es doch, sich mit den vielen geladenen Gästen zu unterhalten, Spaß zu haben und generell positive Stimmung auf der Party zu verbreiten.

Blitzlichtgewitter

Solltet ihr auf einer Hochzeit – vor allem bei der Trauung– unbedingt vermeiden. Ständiges Aufblitzen stört nur die Zeremonie, das Brautpaar und auch den professionellen Fotografen, der versucht die schönsten Momente einzufangen. Denn seine Bilder werden dann überbelichtet. Dass selbstfotografierende Gäste auf Hochzeiten wirklich manchmal zum Problem werden können, erklärt uns Peter Lippert, professioneller Hochzeitsfotograf: „Ihr solltet nicht mit dem Profi-Fotografen um die besseren Bilder wetteifern und ihm in wichtigen Schlüsselmomenten nicht im Wege herumstehen. Das schadet letztlich dem Brautpaar, das für die Bilder bezahlt.“ Natürlich dürfen die Gäste aber auch eigene Bilder schießen, kein Frage. Bedenkt nur immer, dass es nicht stört und niemanden behindert. Das meint auch Peter Lippert: „Im Idealfall sollten die Gäste einfach mal das Fest genießen und zumindest die “Schlüsselszenen” dem Profi überlassen. Wir haben nichts gegen andere Kameras auf einer Hochzeit! Diese Fotos gönnen wir auch den Gästen und dem Brautpaar, gar kein Problem.“ Beispiele eben solcher schief gegangener Bilder, erzeugt durch Hobbyfotografen, findet ihr auf Herrn Lipperts Website hochzeitsfotograf-hegau.de.

Eine große Rede schwingen

Als gute Freundin oder guter Freund des Brautpaares, freut man sich natürlich mit ihm und möchte auch eine kleine Rede zum Besten geben. Wenn ihr das vorhabt, achtet aber darauf, dass euer Vortrag nicht zu lang wird (max. 10 Minuten (Quelle)) oder Insider-Witze beinhaltet, denn beides langweilt die übrigen Gäste schnell. Erzählt lieber von gemeinsamen Erlebnissen mit Braut oder Bräutigam, lustige Ereignisse aus deren Leben oder sagt einfach nur, was für ein toller Mensch sie oder er ist. Denn das Ziel sollte sein, eine positive, emotionale Stimmung zu verbreiten, ohne irgendjemanden bloßzustellen.

Denkt daran: jedes Vorhaben eurerseits sollte mit dem Organisator der Hochzeit abgesprochen sein, da eine Abweichung vom Zeitplan schon mal im Chaos enden kann.

Auf euch!

Typisch Hochzeit: es gibt Alkohol! Man muss hier mal anstoßen und dort mal und verliert auch gerne mal den Überblick. Je nachdem, wie viel ihr vertragt, kann das im Chaos oder lustig enden. Generell gilt aber: achtet darauf, wie viel ihr trinkt! Zu betrunkene Gäste vermiesen mit eventuellen Peinlichkeiten dem Brautpaar den Abend (und auch sich den nächsten Tag).

Wer ist die nächste?

Ein klassisches Ritual jeder Hochzeit ist das Brautstraußwerfen. Wer den Strauß fängt, wird laut Aberglaube als nächstes heiraten. Viele Frauen wollen deshalb unbedingt dieses magische Etwas in die Hände bekommen, koste es was es wolle. Leider eine komplett falsche Denkweise. Denn es darf nicht geschubst, geschlagen oder gedrängelt werden. Das Fangen des Straußes ist reine Glückssache, sollte nicht erzwungen werden und vor allem niemanden verletzen!

Und Tschüss

Am Schluss sollte man sich bei der Verabschiedung beim Brautpaar und dessen Eltern für die Einladung, die Feier und den tollen Tag bedanken. Anstandssache!

 

Bild: poznyakov/panthermedia.net