Zurück in alte Zeiten – und andere Traditionen. Der Vintage-Stil ist zurzeit insbesondere für Hochzeiten total beliebt. Doch wie funktioniert Vintage? Und was gehört für eine tolle Feier in diesem Stil unbedingt dazu? Soviel verraten wir: Auf den Flohmarkt müsst ihr dafür nicht. Jedenfalls nicht unbedingt.

Die Deko: Eine Reise in vergangene Zeiten

Vintage (aus dem Englischen, eigtl: Weinlese), ist eine Zeitspanne, die sich von den 1920er bis zu den 1970er Jahren erstreckt. Romantischer Charme ist hier vorprogrammiert. Damit sich dieses Motto im gesamten Hochzeitsablauf und der Location wiederfindet, steckt die Schönheit im Detail. Schafft alles ran, was ihr auftreiben könnt.

Wirkliche vintage Dekorationselemente

Kramt beispielsweise auf den Dachböden eurer Großeltern. Alte Holzstücke, bei denen ein bisschen der Lack ab ist: Her damit! Der Shabby-Chic-Look passt perfekt auf eine Vintage Hochzeit. Ob Paletten, Tischchen oder Stühle – zusammengewürfelt ist es doch am Schönsten!

Very vintage Elemente sind:

  • Spitzendeckchen
  • Alte Telefone mit Wählscheibe
  • Verschnörkelte Bilderrahmen (vielleicht inkl. Bildern von Verwandten)
  • Schallplatten
  • Alte Bücher
  • Koffer
  • Kerzenständer mit Patina

Farbgestaltung: Hell und Pastell

Generell gilt: Die Farbgestaltung der Hochzeitsdekoration sollte nicht zu hart gewählt und auch in der Kombination stimmig sein – viel weiß und pastellige Farben, die sich immer wieder finden, sind ein guter Anhaltspunkt.

Um den romantischen Touch zu unterstreichen, solltet ihr viele Kerzen und Blumen an den Tischen verteilen – Ranukeln oder Pfingstrosen machen sich besonders gut. Vergesst die Torte nicht: Auch sie sollte in diesem Stil gehalten sein!

Candy-Bar, Schreibmaschine, Polaroid: Außergewöhnliche Hochzeitszutaten

Die Fotografin Kathrin Stahl hat eine Vintage Hochzeit begleitet und die schönsten Momente festgehalten. Besonders toll fanden wir die Idee des Brautpaares Janine und Kim, das eine knallig-bunte Candy-Bar für die Süßzähne unter den Gästen aufstellte.

Eine alte Schreibmaschine zum Verfassen einer Nachricht für das Gästebuch sowie eine Polaroid-Kamera schaffen nicht nur schöne bleibende Erinnerungsstücke, sondern sorgen auch für eine belustigende Unterhaltung der Hochzeitsgesellschaft.

  • Slider mit Bildern der Fotografin –

Dekoration mit Papeterie

Tolle Vintage Dekorationsideen aus verschiedenen Papiersorten sind beispielsweise runde Lampions an der Decke des Festsaals, Pompoms und Wimpel-Girlanden. Sie sind ganz einfach selbst zu gestalten (Anleitung z.B. hier) und geben großen, oft zu leeren Räumen harmonische Anmut.

Bei schönem Wetter ist es auch eine hübsche Idee, Astgabelungen mit Lampions zu schmücken und Couchen und Sessel unter den Bäumen um ein Tischchen zu arrangieren: So wird den Gästen ein gemütlicher Platz zum Verweilen geboten. Auch Luftballons in pastelligen Schimmerfarben, die mit Helium gefüllt und an den Ecken der Sitzmöglichkeiten befestigt sind, runden das Ambiente ab.

Die Kleidung: Brautpaar in Spitze und Tweed

Wie das Brautpaar den Vintage-Look umsetzt, kommt ganz darauf an, für welches Jahrzehnt man sich entschieden hat. Der Petticoat und Pullunder sind stiltragend für die 60er, Glitzer und Wasserwelle mit schönen Spangen im Haar und Zylinder für die 20er Jahre, Hippie mit Blumen im Haar bezeichnet den Boho-Chic.

Was für den Mann immer geht: Hosenträger, Hut oder Schieberkappe, Fliege und Tweed-Jackett.

Bild 2 + Bild Bräutigam mit Fliege und Blume

Besonders schön ist es, wenn sich auch die gesamte Hochzeitsgesellschaft in ihrer Kleiderwahl an das Thema hält. Das könnt ihr – wenn ihr wollt – zum Beispiel in der Einladung kundgeben.

Oldtimer-Brautauto oder lieber ein Tandem?

Beautiful bride and groom riding on the bikes

Mit dem Fahrrad Hand in Hand zur Trauung, den Wind in den Haaren: Was gibt’s Romantischeres?

Ein schön geschmücktes Brautauto gehört traditionell zu jeder Hochzeit. Der Chauffeur ist meist ein Trauzeuge oder ein enger Freund. Zu einer Vintage-Hochzeit darf natürlich auch das Fahrzeug nicht mehr das Allerneueste sein. Ein Oldtimer ist ein Muss! Immer sehr beliebt sind VW-Käfer oder VW-Bus T1.

Oder ihr wählt die etwas andere (und witzigere) Variante: Statt eines Brautautos könntet ihr auch mit herrlich blumig verzierten Fahrrädern zur Trauung radeln. Ein Tandem wäre hier eine schöne Metapher, ist natürlich kein Muss!

Achtung: Radeln ist anstrengend, der Weg sollte also nicht zu lang sein – ganz genau wie das Brautkleid! Ein Desaster, falls sich dieses in der Kette verheddert. Vorsicht ist hier also geboten, mehr Spaß macht’s bestimmt trotzdem! Und ein „Just married“ am Fahrrad flatternd – wunderbar!

Bilder:

© istock.com/ Halfpoint