Für die schönsten Momente ist es meistens gar nicht so einfach, einen passenden Ort und ein angemessenes Plätzchen zu finden. Für alle, die hin und wieder gerne kleine Schätze aus Kisten und Schubladen bergen, haben wir hier drei Aufbewahrungsideen für eure besonderen Erinnerungsstücke.

Memory Lane

Erinnerungen wollen bewahrt werden – wie das geht? Na so:

Längst verschollene Stücke

Fest in unserem Herzen untergebracht, möchten wir uns dennoch manchmal mit Hilfe von Karten, Bildern und kleinen Briefchen an das Vergangene erinnern lassen. Egal ob zur Hochzeit, Geburt, zum Geburtstag oder einfach so: Nette Worte und lustige Bilder wirft man nicht einfach weg!

Nein, wir legen sie an einen Ort, an dem wir sie bestimmt wieder finden. Dass das nicht immer klappt, lehrt die Erfahrung – und so finden wir vor Umzügen, beim Ausmisten oder dem Frühjahrsputz längst vergessene Erinnerungsstücke.

Aufbewahrung leicht gemacht
Für die Aufbewahrung von hübschen Erinnerungen haben wir drei Ideen für euch gesammelt, mit denen eure Lieblingsstücke nicht nur sicher verwahrt werden, sondern auch verborgen eine gute Figur abgeben:

  • Der Klassiker: Kiste und Buch
  • Kleiner Wandschrank
  • Hülle mit Fülle
Aufbewahrungsbox

Alte Kisten werden im Nu zu schönen Aufbewahrungsboxen.

Der Klassiker: Kiste und Buch

Eine Aufbewahrungskiste ist zwar ein alter Hut, aber die wenigsten von uns machen sich dabei die Mühe, ihre Foto- und Erinnerungskisten wirklich schön zu gestalten. Bilder und Karten werden durcheinander in alte Schuhkartons gesteckt und dann in oder auf dem Schrank verstaut.

Dass sich die Arbeit zur Gestaltung eines Kartons wirklich lohen kann, zeigt uns Nicole auf ihrem Blog Fräulein Glückspilz. Mit ein wenig Zeit und einem Stück Stoff lässt sich im Nu eine tolle Foto-Box für Hochzeitsfotos oder ähnliches basteln. Was ihr für eine Kiste á la Nicole braucht:

  • 1 stabile Kiste
  • 1 Stück Stoff
  • deckende Farbe
  • Schere
  • Kleber
Neben der Kiste hat Nicole auch noch ein schönes Erinnerungs-Ringbuch gestaltet. Wie das geht? Das erklärt sie uns so:

Ringbuch Anleitung

Mit dieser Anleitung von Fräulein Glückspilz habt ihr im Handumdrehen ein hübsches Ringbuch gezaubert.

Was uns an Nicoles Blog so gut gefällt, ist, dass sie ohne zu viele Worte ihre Ideen mit ihrer Leserschaft teilt und sie sehr anschaulich bebildert. Denjenigen, die gar nicht genug von Nicoles selbstgemachten Dingen kriegen können, bietet sie die Möglichkeit zum Kauf auf ihrem dawanda-shop.

Kleiner Wandschrank

Neben Bildern und Karten finden im Leben auch Dinge ihren Weg zu uns, die sich nicht einfach so in eine Kiste stecken lassen und zu schade sind, darin ihre Zeit zu fristen. Für diese Fälle ist die Idee des „Erinnerungs-Wandschranks“ genau das Richtige! Dafür braucht ihr:

  • Einen kleinen Wandschrank, zum Beispiel so einen hier.
  • Eure Erinnerungen:
    Fotos, erstes Paar Schuh, Kuscheltier, Strampler, erster Schnuller; oder, je nach Thema der Kiste, Strumpfband von der Hochzeit, getrockneter Brautstrauß, Einladungskarten und Bilder etc. eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Jetzt einfach die Erinnerungen nach eurem Geschmack in der Kiste drapieren, kleben, anheften etc. und ab an die Wand damit. Wer sich immer ganz bewusst an das Ereignis erinnern will, der kann auch einen kleinen Wandschrank mit Tür einrichten, die nur dann geöffnet wird, wenn man auch wirklich Zeit hat, sich intensiv zu erinnern. Wie das z.B. für einen Baby-Erinnerungswandschrank aussehen könnte, seht ihr hier.

Postkarten

Postkarten können gut abgeheftet werden.

Hülle mit Fülle

Eine weitere Aufbewahrungsmöglichkeit für Karten- und Bilder ist die Aufbewahrung in viereckigen CD-Hüllen zum Abheften. Wie das geht, zeigt uns Barbara auf ihrem Blog Scrap Impulse. Dazu braucht ihr:

  • Foto-Schutzhüllen wie z.B. diese hier. CD-Hüllen gehen aber auch
  • Schere
  • Eure Erinnerungsfotos und -karten
  • 1 Ordner
  • Ein wenig Zeit
Wenn ihr die Karten dann passend für die Hüllen viereckig ausschneidet, gibt Barbara den Tipp, darauf zu achten, dass der Name des Kartenschreibers unbedingt auf der Rückseite noch zu lesen sein oder ggf. bei Klappkarten ebenfalls in eurem so entstehenden Album Platz finden sollte.

Das Schöne an dieser Art der Aufbewahrung ist, dass die Bilder und Karten durch die Folie optimal geschützt sind, euer Werk kann immer weiter wachsen und ist durch den Ordner gut im Regal, Schrank oder in der Schublade aufzuheben.

Für welche Methode ihr euch auch entscheidet, wir wünschen viel Spaß beim Aufbewahren!

Bildrechte:
Titelbild: istock.com/© Metaphortography
Bilder Kiste & Ringbuch-Anleitung: ©Nicole von Fräulein Glückspilz (http://fraeulein-glueckspilz.blogspot.de/)
Bild Postkarten: istock.com/©Anegada