Love. Hope. Live. Smile

Laura RudolphWer wir sind: Laura, 26, seit 2013 glücklich verheiratet, werdende Zwillings-
mama 2014, mit Leidenschaft fürs Reisen, Fotografieren, Lesen und Kochen

Ich bin in folgender Woche: 36. SSW

Mein aktueller Bauchumfang: Gemessen habe ich noch nie. Optisch wirkt er aber riesig!

Mädchen oder Junge? Zwei Mädchen.

Hier im Steckbrief erfahrt ihr mehr zur Schwangerschaft von Love. Hope. Live. Smile und wie sie sich auf die Geburt vorbereitet. In ihrem Blog könnt ihr ebenfalls mitlesen…

Die Planung...
Mein kleiner Nachwuchs heißt: Die beiden Mädels werden Karla und Frida heißen.

Geplant oder ungeplant? Die Schwangerschaft definitv ja! Dass es aber direkt Zwillinge werden – definitiv nein, das war erstmal ein richtiger Schock!

Wie lange habt ihr auf die Schwangerschaft gewartet? 
Praktisch gar nicht. Ein Versuch, ein Treffer!

Ich habe das erste Mal geahnt, dass ich schwanger bin als: Geahnt gar nicht so richtig, denn die hoch angepriesenen Früh-Schwangerschaftstests waren alle negativ. Erst als ich überfällig war, wurden zwei Tests hinterher geschoben, die dann eindeutig positiv waren.

Wer hat als erstes von deiner Schwangerschaft erfahren? Natürlich mein Mann! Er bekam direkt ein Foto vom positiven Test auf die Arbeit geschickt. Und direkt danach meine Mama!

Die Schwangerschaft...

Hast du erwartet, dass die Schwangerschaft so wird? Nein, schon alleine deshalb, weil wir Zwillinge erwarten. Damit hat keiner gerechnet. Dennoch war ich froh, dass die Schwangerschaft bisher doch so gut und ohne große Komplikationen verlaufen ist.

Bisherige Highlights der Schwangerschaft: Der 3D-Ultraschall!

Bisherige Anschaffungen: Unzählige Kleidung, Pflegeartikel, Kinderzimmerausstattung, Autositze, Kinderwagen, und, und, und – eben alles, was das Mutterherz begehrt!

Achtest du auf besondere Ernährung/Fitness während der Schwangerschaft? Auf die Ernährung habe ich schon versucht zu achten – es gibt ja gewisse Lebensmittel, die man vorsorglich lieber meiden sollte. Aber Fitness? Was ist das? Fragt mich dazu lieber ein paar Wochen nach der Geburt nochmal!

Tipps und Unterstützung rund um die Schwangerschaft...
„Mode-Tipps“ für die Schwangerschaft: Lange Tops – so kann man noch längere Zeit seine Lieblingsshirts tragen, bevor man auf Schwangerschaftsmode umsteigen muss. Und eine bequeme Schwangerschaftsjeans! Außerdem soll einem keiner sagen, in der Schwangerschaft kann man sich nicht modisch kleiden. Das ist totaler Quatsch!

Meine Geheimtipps während einer Schwangerschaft: Hätte ich einen, würde ich ihn liebend gerne sofort preisgeben!

Beschwerden und Wehwehchen: Toi toi toi – die allseits bekannte Übelkeit in den ersten Wochen blieb mir gänzlich erspart! Jetzt zum Ende hin zieht und zwackt es hier und da schon öfter, Sodbrennen und Hüftschmerzen machen das Schlafen nachts unerträglich und die geschwollenen Füße sind auch nicht sehr ansehnlich. Aber ich kann und will mich nicht beklagen. Ich denke, vielen ergeht es eindeutig schlimmer.

Am schwersten fällt es mir zu verzichten auf: Gewisses Essen, z.B. eine leckere Portion Tiramisu beim Italiener oder leckere Antipasti. Deshalb habe ich auch schon eine Liste gemacht, was ich nach der Geburt erstmal alles essen möchte!

Wo findest du Rat und Unterstützung? Ich bin Mitglied in einem Babyforum, dort lese ich das ein oder andere. Und ab und zu wird natürlich auch mal die Mama um Rat gefragt.

Die Vorbereitung auf die Geburt...
Wie hast du deine Hebamme des Vertrauens gefunden? Ich muss gestehen: ich habe keine. Irgendwie habe ich leider keine gefunden, aber ich bin zuversichtlich, dass wir es auch ohne schaffen!

Geburtsvorbereitungskurs ja/nein? Nein, aber auch nur, weil für mich von vorneherein feststand, dass die beiden per Kaiserschnitt auf die Welt kommen sollen.

Planst du die Geburt im Krankenhaus/zu Hause? Auf jeden Fall im Krankenhaus! Alles andere wäre, glaube ich, in unserem Fall auch nicht verantwortungsbewusst.

Hast du zusätzliche Untersuchungen zum Ultraschall vornehmen lassen? Wir haben ein Ersttrimesterscreening inkl. Nackenfaltenmessung und Bluttest machen lassen. Mir persönlich war es wichtig, dass wir eine schwerwiegende Behinderung ausschließen konnten. Trotzdem gingen wir doch mit etwas mulmigem Gefühl zu der Untersuchung, waren aber umso erleichterter, als wir die guten Ergebnisse bekamen und mit unseren beiden Mädels, soweit zu dem Zeitpunkt feststellbar, alles OK ist.

Planst du einen Kaiserschnitt oder natürliche Geburt? Es wird ein geplanter Kaiserschnitt. Auch wenn eine natürliche Geburt möglich wäre, sind mir die Risiken einfach zu groß. Und unsere Babies werden wohl nicht sehr klein (inkl. großem Kopf), sodass der Kaiserschnitt auch für mich und nicht nur für die beiden die angenehmere und sicherere Variante ist.

Berufstätigkeit und Schwangerschaft...
Erfahrungen am Arbeitsplatz während der Schwangerschaft? Eigentlich hatten wir noch einen 3 ½ wöchigen Australienurlaub geplant, den wir auf Raten der Ärzte aber schweren Herzens abgesagt haben. Da stellte sich dann die Frage, den langen Urlaub trotzdem nehmen und danach von der Schwangerschaft erzählen oder den Urlaub verkürzen und schon vor Ende der 12 Wochen die Schwangerschaft verkünden. Habe mich letzten Endes für Variante 1 entschieden. Mein Chef und auch die Kollegen haben es gut aufgenommen und sich für uns gefreut.

Gehst du in Elternzeit oder zurück in den Beruf? Ich bleibe nach der Geburt insgesamt zehn Monate voll zu Hause und steige dann ab Juli nächsten Jahres, wenn alles klappt wie geplant, erst einmal Teilzeit wieder ein. Das ist aber auch nur möglich, weil mein Mann ebenfalls ein halbes Jahr in Elternzeit geht und ich so ohne schlechtes Gewissen relativ schnell wieder in meinen Job einsteigen kann.

 

Bild: smilelivehopelove.blogspot.de