Heutzutage ist es nichts Ungewöhnliches mehr, erst nach der Geburt des Kindes zu heiraten. Doch gerade im hektischen Alltag stellt sich die Planung dieses großen Tages oft als besonders schwierig dar. Außerdem muss für den Hochzeitstag ein extra Programm für die Kleinen gemacht werden. Wir verraten euch die besten Tipps, damit ihr den schönsten Tag im Leben auch unbeschwert gemeinsam mit euren Kids genießen könnt.

Braut mit Kindern

Erst heiraten, dann Kinder kriegen? Mittlerweile geht das auch andersrum.

Erst Kind, dann Hochzeit

Früher noch unsittlich, heutzutage im Leben vieler Paare fast normal: immer mehr Kinder werden vor der Hochzeit ihrer Eltern geboren. Waren es vor 40 Jahren noch deutlich unter zehn Prozent, sind heutzutage in Westdeutschland 30 Prozent und in Ostdeutschland sogar 45 Prozent Hochzeiten mit gemeinsamen vorehelichen Kindern die Regel. Die alte Regel „Erst heiraten, dann Kinder kriegen“ wurde aufgehoben. Doch auch, wenn das Kind manchmal vorweg geht, ein Großteil der Männer und Frauen heiratet trotzdem mindestens einmal im Leben. Gerade eine Hochzeit mit den Kleinen kann ein ganz besonderes Highlight sein: schön angezogen im weißen Mini-Kleidchen oder mit Anzug und Krawatte verzaubern die Kinder garantiert alle Gäste mit ihrem Charme! Und mit der richtigen Planung kann der Nachwuchs auch direkt mit in die Hochzeit einbezogen werden, zum Beispiel als kleine Ringträger oder zum Blumen streuen. Damit die gute Stimmung allerdings durchgehend hält und der Ablauf reibungslos funktionieren kann, sind ein paar wichtige Punkte zu beachten.

Ausführliches Planen ist wichtig

Das A und O für eine gelungene Hochzeit ist – egal ob mit oder ohne Kinder – grundsätzlich immer die Planung. Doch gerade, wenn die Kinder noch sehr jung sind, lässt der hektische Alltag oft kaum Zeit für eine ausgiebige Organisation des Festes. Unser Tipp: holen Sie sich Profis mit an Bord! Mit Hilfe einer professionellen Agentur können Sie sich viel Zeit und Arbeit sparen, außerdem wird so sichergestellt, dass auch an alles gedacht wird. Denn sobald das eigene Baby oder auch mehrere eigene Kinder bei der Hochzeit dabei sind, verlängert sich die sowieso schon lange Hochzeitscheckliste noch um einige Punkte, die man selber vielleicht nicht unbedingt auf dem Schirm hat. Frischgebackene Mamis haben beispielsweise besondere Ansprüche bei der Wahl des Hochzeitskleides und auch in Sachen Essen unterscheiden sich die Geschmäcker der Kids oftmals von den Erwachsenen, weshalb kinderfreundliche Gerichte eingeplant werden sollten. All diese Punkte sind für Hochzeitsspezialisten nichts Neues. Manche Agenturen, wie beispielsweise die deutschlandweit tätige Agentur Traumhochzeit, bieten auch statt einer kompletten Planung spezielle „Coaching-Pakete“ – das ist gerade für die Eltern ideal, die ihre Hochzeit zwar größtenteils alleine planen, aber sich nur hier und da etwas Unterstützung holen wollen.

Es ist soweit: der große Tag

Während der Hochzeit selber ist es wichtig, dass die Kinder eine Bezugsperson haben, die den Tag über da ist und sie betreut. Das kann jemand aus dem engeren Umfeld sein, wie Oma oder Freundin, oder – falls diese selber aktiv an der Hochzeit teilnehmen wollen – eine professionelle Kinderbetreuung. Vorteil ist, dass diese sich natürlich auch mit um die anderen Kinder der Gäste kümmern kann. Viele Standesämter und Kirchen bieten Nebenräume an, die für die Zeit genutzt werden können. Hier kann ein tolles Spielzimmer für die Kleinen eingerichtet werden und mit Hilfe von Bilderbüchern, Bauklötze und Platz zum Malen wird ihnen sicher nicht langweilig. Aber Vorsicht: gerade bei kleineren Kindern keine Filzstifte oder Wasserfarben zur Verfügung stellen! Die landen sonst gerne mal auf der edlen Garderobe der Eltern. Für die Kleinsten kann eine kleine Schmuse- und Krabbelecke eingerichtet werden, die sich auch als Platz für den Mittagsschlaf oder zum Ausruhen am Abend eignet. Aber auch bei der Feier selbst können die Kinder, je nach Alter, entsprechend eingebunden werden. Als Blumenmädchen oder Träger der Schleppe oder des Ringkissen dürfen die kleinen Gäste Verantwortung übernehmen und Mama und Papa stolz machen. Auf der Tanzfläche fühlen sich viele Kinder ebenfalls wohl und auch kleinere Kinderspiele lassen gelegentlich mit ins Programm einbauen. Tipps für beliebte Spiele für den Nachwuchs findet ihr hier.

Tipp: die Traufe

Manche Eltern legen auch gleich die Trauung mit der Taufe ihres Kindes zusammen: die sogenannte Traufe. Das empfiehlt sich allerdings nur wenn, die Kinder wirklich noch sehr klein sind, da sonst vielleicht das ein oder andere zu kurz kommen könnte. Denn eigentlich sollte es bei einer Hochzeit in erster Linie um das Brautpaar gehen, und bei der Taufe um das Kind. Vorteil ist jedoch, dass man sich die Organisation von zwei verschiedenen Familienfeiern sparen kann.

Bild: stockbroker/panthermedia.net