Stundenlange Shoppingtouren, dutzende gewälzte Magazine und eine gefühlte Ewigkeit vor dem Spiegel der Umkleide: Das perfekte Brautkleid zu finden ist für viele Bräute äußerst wichtig. Und weil so viel Energie investiert wurde, sollten auch die Bilder am Tag der Hochzeit dann all das auffangen. Wir haben Tipps von Fotografin Marie-Christine Möller, wie ihr euer Kleid perfekt in Szene setzt.
Hochzeitskleid präsentieren

Schnitt, Stoff, Farbe – alles auf einem Bild

Wie euer Hochzeitskleid am Ende auf Fotos wirkt, hängt nicht nur von eurer Körperhaltung ab, sondern letztlich auch vom Stoff und der Farbe des Kleides. „Besonders vorteilhaft für die Fotografie ist ein Stoff, der nicht zu sehr glänzt. Und möglichst nicht zu viele ‚Muster‘ miteinander kombiniert: Spitze, Stickereien, Tüll, kleine farbige Elemente, aufgenähte Blüten, Strasssteine. Ein paar Elemente davon sind wunderbar.“ Doch Marie-Christine hat auch schon Kleider gesehen, bei denen alle Elemente vereint werden – das lenkt sehr von der Braut ab, auch auf den Fotos. Für sie ist es wichtig, dass das Bild vor allem die zwei glücklichen Menschen, die geheiratet haben, einfängt.

Dennoch bleiben natürlich Stoff und Schnitt des Kleides Motiv: „Natürlich achte ich auch darauf, Detailaufnahmen vom Kleid in meine Reportagen einzubinden. So weiß ich doch, mit welcher Hingabe gerade dieses Kleid ausgewählt wurde. Fließender und auch etwas festerer Stoff haben beide ihre Vorteile: Fließender Stoff ist wunderschön zum Drapieren und Aufnahmen im Wind. Etwas steifere Tüllröcke wiederum haben auch ihren Prinzessinnen-Charme.“

Die richtige Pose einnehmen

Hochzeitskleid präsentieren fotografieren

Sobald die Braut sich positioniert hat, wird nochmal geprüft, ob das Kleid auch schön fällt.

Zusätzlich kann sich die Braut natürlich auch noch ein wenig vorteilhaft positionieren. Letztlich hängt die ideale Pose laut Marie-Christine vom Schnitt des Kleides ab: je nachdem, ob es ein Meerjungfrauen-Kleid, eine A-Linie, ein Etui-Kleid oder im Empire-Stil geschnitten ist, muss Braut sich ein wenig anders positionieren. Es gibt aber eine Pose, die bei den meisten Bräuten vorteilhaft wirkt: „Generell sieht eine Braut besonders vorteilhaft in ihrem Kleid aus, wenn sie leicht seitlich zur Kamera steht, eine Hand in der Hüfte, die Hüfte nach hinten gedreht – von der Kamera weg und den Oberkörper leicht gen Kamera gebeugt. Auch sollte das Körpergewicht nur auf einem Bein ruhen, um in der Hüfte locker einknicken zu können. Je nach Silhouette des Kleides kann dann noch das andere Bein stilvoll positioniert werden.“

Darauf sollte zusätzlich vom Fotografen geachtet werden:

  • Ruhiger Hintergrund, wenig drum herum, was auf den Bildern vom Brautpaar ablenken könnte: „Der Fokus soll auf dem Paar, der Braut und ihrem Kleid liegen.“
  • Kleid nochmal drapieren, damit es richtig sitzt
  • Momentaufnahmen: Dennoch auch Bilder während des Geschehens machen, um Natürlichkeit einzufangen
  • Die richtige Tageszeit wählen: „Das Kleid strahlt besonders schön im sanften Morgen- oder Abendlicht. Damit die Kontraste und Details des Kleides noch gut sichtbar sind, fotografiere ich ein helles Kleid in Weiß oder Creme nie im gleißenden Sonnenlicht.“
  • Farben der Natur beachten: „Ich versuche es zu vermeiden unter grünen Bäumen zu fotografieren. Das gibt einen leichten grünen Stich. Auf dem Kleid und den Brautleuten.“

So sollten am Ende wunderschöne Bilder entstehen. Marie-Christine besitzt dabei den Anspruch, dass die Bilder perfekt sind ohne große Retusche. Schließlich ist das Motiv ja ein perfektes: ein glückliches, strahlendes Liebespaar.

Über die Fotografin Marie-Christine Möller

marie-christine möllerDie Hochzeitfotografin Marie-Christine Möller arbeitet vor allem in Freiburg, der Schweiz und Hamburg – ist aber auch international tätig. Ihre Arbeiten könnt ihr auf ihrer Website http://www.diehochzeitsfotografin.info/ bestaunen. Getreu ihrem Slogan „Ihre Liebe. In unvergesslichen Bildern.“erstellt sie zauberhafte Hochzeitsreportagen, die die großen Gefühle einer Hochzeit widerspiegeln. Sie nähert sich dem Hochzeitspaar und der Fotoreportage nicht nur hoch professionell, sondern auch sensibel und mit Liebe zum Detail. Am Ende entstehen so fröhliche und ausgelassene Portraits.

Bilder: Marie-Christine Möller; Kleider: http://www.torrox-hamburg.de/